Nach seinem Tod verschwand sie bei Netflix: Die Avicii-Doku “True Stories”. Jetzt könnte sie sogar einen Oscar gewinnen!

Der Tod von Avicii vor fast sieben Monaten hat nicht nur in der EDM-Szene, sondern in der gesamten großen Musikindustrie Schockwellen ausgelöst. Der Tod der 28-jährigen Legende löste tiefe Betroffenheit aus, aber auch einen Dialog über die dunklen Seiten der Branche. Jetzt hat der Regisseur des Film Levan Tsikurishvili per Instagram bekannt gegeben, dass es der Dokumentarfilm, der den Zuschauer direkt in das musikalische und persönliche Leben des verstorbenen Superstars mitnimmt, in die Auswahl der Oscar-Nominierungen geschafft hat!

Für den Dokumentarfilm hat Regisseur Avicii mehrere Jahre begleitet. Nach dem Tod des Stars wurde die Doku von US Netflix entfernt. Obwohl es immer noch keine Info des Streaming-Giganten darüber gibt, wird der Film zumindest ab Dezember wieder in US-Kinos zu sehen sein.

“Es war noch nie so wichtig, aufeinander zu achten”, sagte Tsikurishvili in einem Instagram-Post. “Ich hoffe, dass wir in dieser Branche etwas Besseres getan haben, insbesondere für die jüngere Generation.”

Wir drücken den Machern der Doku die Daumen, dass sie es in die nächste Runde der Oscars schaffen und 2019 die berühmte Statue in den Händen halten können.

Doku wieder bei Netflix zu sehen

Inzwischen scheint der Film auch bei Netflix wieder für alle verfügbar zu sein.