Nachdem Joris Voorn am 10.05.19 mit „ Ryo“ incl. dem Bonustrack „ Noa“ die erste EP auf seinem neuen Spectrum Imprint veröffentlichte, folgten am 21.06.19 mit „ Antigone“ und der B-Seite „ Haemon“ zwei weitere neue Tracks.
Sein neues Album ist für Oktober angekündigt.

Für seinen neuen Track „Antigone“ ließ sich Joris Voorn von der griechischen Mythologie inspirieren. Obwohl sich die Protagonistin in der gleichnamigen griechischen Tragödie selbst tötet (nachdem sie dazu verurteilt wurde, lebendig begraben zu werden, weil sie sich dem Befehl des Königs widersetzt hat, um um den Tod ihres Bruders zu trauern) , ist ” Antigone” ein erhebendes, positives Werk. Die Melodie ist von Anfang an präsent durch die üppigen Synth-Akkordfolgen, die das Rückgrat des Tracks bilden. Ätherische Pads driften durch den track, während druckvolle Kicks und On-Beat-Tamburine alles vorantreiben. Während die Akkorde aufsteigen, entsteht ein dezentes Lead-Riff, gespielt von einem himmlischen Synth. Der warme Bass schwillt an, während ein weiteres zündendes Motiv ins Spiel kommt und einen Hauch von Trance-Euphorie mit sich bringt. Das Schlagzeug nimmt die Energie auf, während die Vocals mehr Farbe ins Spiel bringen. Ein Break baut genau das richtige Maß an Spannung auf, ohne übertrieben zu werden, und schickt den track in die Stratosphäre. “Die wahre Geschichte hinter ‘Antigone’ ist, dass sie entstand, als ich im Flugzeug mit einem schweren Kater saß. Der Titel wurde von einer Plakatwand inspiriert, die ich auf dem Weg zum Flughafen sah, als ich Griechenland nach einem Auftritt verließ”, sagt Joris.

Auf der B-Seite ‘Haemon’ (der Name von Antigones Verlobtem) zeigt sich Voorn wieder einmal von seiner Ambient- und Chillout-Seite. Zarte Arpeggios tanzen auf Widescreen- und Phasenpads, die ein fast orchestrales, klassisches Arrangement spielen. Weiche Basstöne verleihen diesem schönen, kontemplativen Track Gewicht.